Mittwoch, 20 März 2019

Vertriebe und Anleger fühlen sich von Klaus Aulenbacher getäuscht

Wird das Europäische Branchenkompetenzzentrum für die Gesundheitswirtschaft nun ein Fall für den Verbraucherschutzanwalt Dr. Thomas Schulte?

von PROSPERIA-LAURINA-REDAKTEUR  Leif Koehnekamp Finanzen Donnerstag, 21 November 2013 18:14
Soll wie eine EU-Institution aussehen - ist aber keine! Soll wie eine EU-Institution aussehen - ist aber keine!
Quelle: www.eubkzgw.eu

Berlin - Dass Klaus Aulenbacher, Geschäftsführer des so genannten Europäischen Branchenkompetenzzentrum für die Gesundheitswirtschaft, Vertriebe, Kapitalanleger, Medien und die große KPMG getäuscht haben dürfte, steht immer mehr außer Frage! Nicht erst seit dem "Fauxpas" mit der in Großbritannien von Amts wegen gelöschten Hospital International Limited (unsere Redaktion berichtete ausführlich) entschwand dem Konstrukt in der Rechtsform eines europäischen Vereins die haftende Mitgliederzahl.

Dass auch die große KPMG auf einmal nicht mehr Mitglied bei Klaus Aulenbacher und seinen undurchsichtigen Geschäften sein wollte, erklärte der selbst ernannte "Gesundheitslobbyist" noch damit, dass sich der Ausstieg der KPMG schon lange abgezeichnet habe, da ja ein Bilanzprüfungsmandat vorliege. Dies klang erst mal plausibel, ist aber wohl die Unwahrheit! Die KPMG behauptet nämlich nie ein solches Mandat gehabt zu haben. Zudem scheint überhaupt nur das Erregen eines Irrtums Grund dafür gewesen zu sein, dass die KPMG zeitweise Vereinsmitglied im Europäischen Branchenkompetenzzentrum für die Gesundheitswirtschaft wurde. Dabei hatte Klaus Aulenbacher nicht nur in seinem Prospekt zur Gewinnung von Anlegerkapital (siehe Anhang) großspurig damit geworben, dass irgendwie die KPMG hinter der Show stecke.

 

Die Kanzlei Dr. Thomas Schulte & Partner zählt zu den besten Adressen bei kniffligen AnlegerschutzfragenAuch die etwas großspurig im Prospekt abgelichtete Immobilie am Potsdamer Platz 11 in Berlin ist Recherchen zufolge sowenig im Eigentum des skurrilen Vereins, wie Klaus Aulenbacher, angeblich doch namhafter Gesundheitslobbyist, bei Krankenkassen oder im Bundesgesundheitsministerium bekannt ist.

 

Von Anfang spielte, gepaart mit großspurigem Auftreten, Klaus Aulenbacher die Karte irgendwie als eine Institution der EU-Bürokratie zu erscheinen. Das ist das Europäische Branchenkompetenzzentrum für die Gesundheitswirtschaft aber nun mal nicht. Genauer: Der Verein ist faktisch eher vergleichbar mit einem örtlichen Kegelklub. Nur dürfte die Partykasse praller gefüllt sein, da ja viele, mutmaßlich getäuschte, Kapitalanleger bei Klaus Aulenbacher & Co. Millionen investiert haben.

 

Die Sache wird wohl alsbald die Behörden auf den Plan rufen und wäre nun längst ein Fall für einen guten Verbraucherschutzanwalt. Und die Kanzlei Dr. Thomas Schulte & Partner gehört sicher zu den besten Adressen in Deutschland, befürchten Anleger um ihr Geld geprellt worden zu sein, um zu retten, was womöglich noch zu retten ist.

Hinterlasse einen Kommentar

 

 Anzeige

 Anzeige